Testbericht: Emma testet Reico Hundefutter

Zeit für einen Testbericht, denn Emma durfte Reico Hundefutter probieren. Das Testfuttern liegt schon ein paar Wochen zurück, aber aufgrund meiner Schulterprobleme erfolgt der Bericht erst jetzt.

Emma testete ja bereits einige Futtermarken, doch auch wenn sie ein Futter mochte, hielt das Mögen nie lange an. Also befand ich mich immer noch auf der Suche nach gesundem Hundefutter und stieß auf die Marke Reico.

Was überzeugte mich an Hundefutter von Reico?

Bei der Suche nach einem guten Hundefutter achtete ich auf einige Faktoren, die  mir einfach wichtig sind – schließlich möchte ich die Gesundheit meines Hundes erhalten. Zu diesen Kriterien gehören u.a.:

  • Das Hundefutter sollte weder chemische Farbstoffe noch Konservierungsstoffe         enthalten
  • Im Futter sollten sich keine Füllstoffe befinden
  • Der Anteil an Fleisch sollte möglichst hoch sein
  • Da Emma Getreide nicht gut verträgt, muss Trockenfutter getreidefrei sein

Reico erfüllte meine Wunsch-Kriterien und zudem sammelte die Firma bei mir weitere Pluspunkte: Tierversuche sind bei diesem Unternehmen ein No-Go; die Zutaten weisen Lebensmittelqualität vor (und somit könnte auch ich das Futter essen *kicher*) und die Rohstoffe sind naturbelassen.

Ich wollte auch noch wissen, wer denn überhaupt hinter dem Unternehmen steckt und las, dass der Gründer – Konrad Reiber – Tierheilpraktiker ist. Er weiß also, was gesunde Ernährung beinhalten muss.

Somit war klar: Emma wird probefuttern. Da das Sortiment Nassfutter und Trockenfutter umfasst, durfte Emma beides testen.

Reico Hundefutter bestellen

Nachdem ich mich gründlich über die Marke informiert hatte, ging es ans Bestellen. Dieses Hundefutter kann nicht über Onlineshops gekauft werden, sondern es handelt sich bei Reico um einen Direktvertrieb.  Der Bestellweg als Neukunde geht also zunächst über eine Beratung. Anschließend bekommt man einen Zugang zum Shop, sodass zukünftig wie gewohnt online bestellt werden kann.

Für mich war dieser Vorgang zuerst etwas befremdlich. Aber, ich wollte Reico Hundefutter testen, denn ich brauchte ein Trockenfutter, das gesund und ausgewogen und für Emmas empfindlichen Magen geeignet ist. So kam mir eine Beratung sehr gelegen. Die Beraterin stellte Fragen über meine Hündin, sodass für Emma passendes Futter ausgewählt werden konnte.

Trockenfutter von Reico im Test

Emma probierte die Sorten Maxidog Wellness und Maxidog Athletic:

Maxidog Wellness ist ein Alleinfutter für empfindliche und aktive Hunde. Es enthält kein Weizen und kein Rindfleisch und ist auch für Hunde geeignet, die unter Allergien leiden. In diesem Futter ist Folgendes enthalten:

  • Geflügel 42 Prozent
  • Futterrüben 6 Prozent
  • Mais
  • Hefe
  • Mineralstoffe

Da Maxidog Wellness auch als Ergänzungsfutter genommen werden kann, fand ich diese Sorte für uns ideal. Emma wird nämlich gemischt ernährt, d.h. ich koche für sie und zudem liebt sie ihre fleischigen, rohen Hühnerbeine.

Bei Maxidog Athletic handelt es sich ebenfalls um ein Trockenfutter für empfindliche Hunde und vor allem für Hunde, die aktiv sind, aber einen empfindlichen Magen haben. Dieses getreidefreie Alleinfutter setzt sich aus folgenden Zutaten zusammen:

  • Geflügel 30 Prozent
  • Lamm 16 Prozent
  • Kartoffeln 10 Prozent
  • Futterrüben
  • Mineralstoffe
  • Hefe

Bei den Prozentangaben des Fleischanteils handelt es sich um den getrockneten Zustand des Fleisches. D.h.: Der Frischfleischanteil ist wesentlich höher. Auch diesen Fakt finde ich wichtig, denn viele Futtermarken werben mit 50 Prozent Frischfleischanteil – im getrockneten Zustand sind das dann nur 20 bis 25 Prozent.

Maxidog Trockenfutter Reico

Als der Paketdienst das Futter brachte, machte ich als Erstes den Wasserglas-Test: Ein Stück Trockenfutter in ein Glas mit Wasser legen und ein bisschen warten. Billiges Trockenfutter hat meistens die Gummibären-Eigenschaft: Es vergrößert sich, sobald es mit Wasser in Berührung kommt. Ich weiß nicht, ob ihr die Erfahrung in eurer Kindheit gemacht habt, wie sich das so anfühlt, wenn man viele Gummibären gegessen hat. Also ich kenne das Gefühl und gut fühlte sich das nicht an. Wie mag es dann den Hunden gehen, die täglich mit Futter gefüttert werden, das sein Volumen erweitert?

Wäre dies bei meinem Test auch passiert, das Futter wäre sofort zurückgeschickt worden. Doch, die Brocken zerfielen in ihre Bestandteile – sehr gut!

Emma lässt ja so manches Trockenfutter unberührt liegen, doch Reico Hundefutter ließ sie sich schmecken. Sie mochte das Futter und das Mögen hielt an! Ich wollte es nun genau wissen und mischte Reico Futter mit einer anderen Futtermarke, die Emmas Gaumen zumindest mit genügend zeitlichem Abstand eine Freude bereitete. Und siehe da: Emma wühlte im Napf und pickte sich Maxidog heraus, während das andere Futter nicht angerührt wurde.

Ok, der Test war noch nicht beendet und ich steckte einige Tage hintereinander ein paar Futterbrocken als Leckerli in die Tasche. Bei Spaziergängen ist Emma nämlich noch wählerischer. Schmeckt ihr das Leckerli nicht, dann nimmt sie es an, geht aber direkt eine geeignete Stelle suchen, um es zu verbuddeln. Bei uns dürften sich Fuchs und Co. freuen, so viel Futter wie dort verbuddelt wurde. Allerdings bleibt Fuchs und Co. die Freude über Reico Hundefutter vorenthalten, denn das wurde nicht vergraben, sondern unverzüglich verspeist.

Auch Reico Nassfutter wurde probiert

Aus dem Nassfutter-Sortiment teste Emma:

  • MaxidogVit Geflügel – Inhalt: Geflügel 69 Prozent, Reis 4 Prozent, Karotten 4           Prozent, Algen und Fleischbrühe
  • CuraDog Pute mit Kamut (Bio-Qualität) – Inhalt: Pute 68 Prozent, Kamut 15           Prozent, Schwarzwurzeln 8 Prozent, Leinöl, Algen und Blütenpollen
Geflügel

Geflügel

Emmas Lieblingsfleisch ist Geflügel und deshalb fiel die Wahl auf diese beiden Sorten. Ehrlich: Das Futter  r

och so gut, dass ich beim Öffnen der Dose Appetit auf Huhn oder Pute bekam. Keine Sorge. Natürlich habe ich Emma das Futter nicht weggegessen *g*. Ich glaube, darüber war sie sehr froh, denn der Napf wurde zum Schluss gründlich sauber geleckt, bis kein Krümelchen mehr übrig war.

Fazit:

Emmas Fazit lautet ganz klar: Ja, ich will weiterhin Reico Hundefutter auf meinem Speiseplan haben.

Und mein Fazit lautet: Reico hat mich einfach überzeugt. Es handelt sich um gesundes Hundefutter mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, das Emma mehr als gut schmeckt.

Kommentar verfassen