Kroatischer Schäferhund-Mischling Jenny

Uwe Rabolt, Texter und Blogbetreiber von finanzmikroskop.de, im Kurzinterview:

Wie heißt Dein Mischling und welche Rassen stecken in ihm?

Jenny. Ganz offensichtlich steckt sehr viel kroatischer Schäferhund in ihr. Zum einen die Rassebeschreibung des VdH als auch der Charakter lassen den Schluss zu.

Mischlingshündin Jenny Foto: Uwe Rabolt

Mischlingshündin Jenny
Foto: Uwe Rabolt

Wie bist Du zu diesem Hund gekommen? Wo hast Du ihn her und wie alt war er, als er bei Dir einzog?

Jenny war zwei Jahre alt, als sie über eine international agierende Tierschutzgruppe in FB vorgestellt wurde. Zu diesem Zeitpunkt wartete sie im „Shelter“ von Tuzla, bereits mit Knopf im Ohr, auf ihre Tötung.

Was  macht Deinen Hund so einzigartig?

Jenny ist einer der sozial verträglichsten Hunde, die ich je erlebt habe. Trotz Quälereien durch Menschen geht sie auf jeden Zweibeiner freudig zu, hat keinerlei Angst und vermeidet auch jede Auseinandersetzung mit anderen Hunden. Nach einem Jahr auf der Straße und anschließend in der Tötung hätte ich einen ängstlichen, eingeschüchterten Hund erwartet. Ihre Verfressenheit wird nur noch durch ihre extreme Verschmustheit übertroffen.

Wie gestaltete sich die Erziehung?

Die Erziehung gestaltet sich völlig problemlos. Hätte ich mehr Zeit, könnte ich ihr sehr viel mehr beibringen. „Bei Fuß“ ging nach mehrmals Stehenbleiben und an der Leine zurückziehen nach ca 15 Minuten und funktioniert auch abgeleint hervorragend. „Platz“, um nur ein weiteres Beispiel zu nennen, dauerte zehn Minuten mit Futter auf den Boden legen und solange wegziehen, bis sie auf dem Boden lag, um hinterher zu robben. Die Fellnase ist extrem lernfreudig und versteht in kürzester Zeit, was von ihr erwartet wird.

Kommentar verfassen