Jacki – Deutscher Schäferhund-Husky-Mischling

Heute stellt Hildegard Ollig ihre wunderschöne Mischlingshündin Jacki vor.

Wie heißt Dein Mischling und welche Rassen stecken in ihm?

Meine Mischlingshündin heißt Jacki und ist ein Deutscher Schäferhund/Husky-Mix. Wobei – den Husky in ihr suchen wir immer noch…

Jacki  Foto: H. Ollig

Jacki
Foto: H. Ollig

Wie bist Du zu diesem Hund gekommen? Wo hast Du ihn her und wie alt war er, als er bei Dir einzog?

Nach dem Tod unseres Pudels sollte nun ein mittelgroßer Hund ins Haus und ans Pferd. Wir haben dann eine Anzeige des Bruders von Jacki gesehen  und sind dann ins Tierheim gefahren. Tja, da war es um uns geschehen – es  musste  Jacki sein und werden. Jacki war zu dem Zeitpunkt etwa 4 Monate alt.

Was  macht Deinen Hund so einzigartig?

Jacki hat ein sehr liebes und sanftes Wesen. Sie kommt mit allen Tieren in unserem Haushalt zurecht (als da wären 3 Katzen und 2 Pferde). Auch hat sie keinerlei Probleme mit Artgenossen. Sie ist zurückhaltend, aber auch neugierig und eine Vorwitznase.

Sie kann problemlos frei laufen (auch neben dem Pferd), obschon wir in einer wildreichen Gegend wohnen .

Ganz besonders einzigartig ist sie allerdings, weil sie seit ihrem 2. Lebensjahr an Epilepsie erkrankt ist und fast das ganze Jahr 2012 mit Problemen des Bewegungsapparates zu tun hatte. Sie hat den Ärzte- und Physiomarathon fast problem- und klaglos mitgemacht – und bis auf die Epilepsie ist sie heute kerngesund und fit.

Und: Ihr sanfter Blick ist einfach nur betörend.

Wie gestaltete sich die Erziehung?

Einfach. Wir waren in einer Hundeschule und haben dort den normalen Grundgehorsam gelernt und geübt.  Wo andere Junghunde (man denke an die Pubertät) durchaus mal eine derbere Ansage brauchten, wäre Jacki in sich zusammengefallen. Daher waren und sind wir im Umgang mit ihr zu 99%sehr, sehr leise.

Kommentar verfassen