Kaufberatung Hundeleinen – Führleinen und Schleppleinen

Wer Hundeleinen kaufen möchte, steht vor einer ziemlich großen Auswahl. Hundeleinen sind in verschiedenen Ausführungen und aus unterschiedlichen Materialien zu erhalten. Hier bekommst du Tipps und Infos über Führleinen und Schleppleinen.

 

Was ist eine Führleine?

Als Führleinen bezeichnet man in der Regel bis zu drei Meter lange Leinen, mit der man den Hund sozusagen im Alltag an der Leine führt.

 

Bei manchen Führleinen befinden sich an beiden Enden Karabinerhaken und in die Leine sind mehrere Ringe eingearbeitet. Somit kann die Leine unterschiedlich lang eingestellt werden. Ein Ring sitzt in der Regel direkt über einem Karabiner. Befestigt man dort den zweiten Karabiner, hält man eine kurze Führleine in der Hand. Je nachdem wie die Gesamtlänge ausfällt, lässt sich die Leine über die Schulter legen, sodass man die Hände frei hat.

 

Diese Leinen finde ich persönlich ganz praktisch. Auch wenn ich mit beiden Hunden spazieren gehe und die Leine lediglich brauche, um die Hunde nur für kurze Zeit anzuleinen (z.B. um an anderen, angeleinten Hunden vorbei zu gehen oder um eine Straße zu überqueren), nutze ich gerne eine Führleine mit jeweils einem Karabiner an jedem Ende. Somit muss ich nur eine Leine mitnehmen, die ich mir den Großteil des Weges um den Hals hängen kann.

 

Andere Führleinen haben an einem Ende einen Karabiner und am anderen Ende eine Handschlaufe. Diese Führleinen gibt es auch als sogenannte Kurzführer. Diese Kurzführer sind in der Regel maximal ½ Meter lang. Diese Führleinen sind nur für größere Hunde geeignet und dann für Hunde, die hauptsächlich freilaufen und lediglich ab und zu beim Spaziergang angeleint werden müssen. Die Kurzführer sind nicht dafür gedacht, um damit einen kompletten Spaziergang den Hund anzuleinen, da keine Bewegungsfreiheit besteht.

 

Führleine kaufen: Worauf ist zu achten?

Führleinen sind in unterschiedlichen Materialien zu bekommen, beispielweise sind die Leinen aus Leder, Biothane, Gurtband, Nylon oder Stoff gefertigt.

 

Wichtig ist, dass die Führleine robust genug ist. Das heißt, sie sollte einem Sprung nach vorne deines Hundes standhalten.

Stoffleinen sind somit eher etwas für kleine, leichte Hunde und nicht für große, schwere Hunde geeignet.

 

Anders herum darf die Leine nicht zu schwer für deinen Hund sein. Zum Beispiel wäre eine Metallleine oder eine breite Lederleine für einen kleinen Yorkshire oder Chihuahua zu schwer.

 

Die Führleine sollte gut verarbeitet sein. Achte zudem auf das Material des Karabiners. Ich habe Führleinen aus Nylon mit Plastik-Karabiner gesehen. Daran würde ich höchstens einen Mini-Yorkshire befestigen.

 

Ansonsten hängt die Auswahl eher von deinem Geschmack ab. Das Angebot von Führleinen ist schier endlos groß, sodass ich folgend 5 Leinen nach meinem Geschmack ausgesucht habe.

Solltest du dich übrigens für eine Rollleine/ Flexileine interessieren: Dann klicke hier.

 

 

5 Führleinen im Vergleich

Lederleine, 3m lang, 3fach verstellbar, Fettleder,

Diese braune Führleine ist in vier verschiedenen Breiten erhältlich, wobei die Größe des Karabiners zur Stärke/ Breite der Leine passt. Die drei Meter lange Leine lässt sich dreifach verstellen.

Nylonleine, Polsterung aus Neopren, 2m lang, 3fach verstellbar

Diese zwei Meter lange Führleine der Marke „Hunter“ ist in drei Stärken/ Breiten zu kaufen. Die Leine wurde aus Nylon gefertigt und mit einer Neopren-Polsterung ausgestattet. Außerdem befinden sich zwei reflektierende Elemente an der Leine.

Diese robuste Führleine ist in drei Farbvarianten zu bestellen: braun/karamell; rot/ schwarz oder schwarz/grau.

Nylonleine mit Handschlaufe und Zug- / Stoßdämpfung, 1,80m lang

Diese Leine wurde aus einem strapazierfähigen Nylon gefertigt und in die Schlaufe ist durch den Neopreneinsatz angenehm in der Hand zu halten. Außerdem besitzt die Führleine eine Zug- und Stoßdämpfung.

Die Leine ist 1,80m lang und in zwei Stärken/ Breiten zu bekommen.

Stabile Nylonleine für große Hunde, Rückdämpfer, weicher Neoprengriff

Diese Führleine wurde extra für große Hunde konzipiert. Das Material ist sehr stabil und der Karabinerhaken belastbar. Gegen ruckartiges Ziehen wurde ein Rückdämpfer eingearbeitet. Das Innenteil der Handschlaufe wurde mit einem weichen Neopren ausgestattet, sodass die Leine angenehm zu halten ist. Für noch mehr Sicherheit wurde ein Reflektorstreifen auf die Leine genäht.

Geflochtene Führleine, 2m lang, 3fach verstellbar, Nylon

Diese schwarze Nylonleine ist geflochten und kann 3fach verstellt werden. Mit einem von 259 Gramm handelt es sich um eine leichte Leine.

Wofür werden Schleppleinen verwendet?

Schleppleinen sind eigentlich für das Training mit dem Hund gedacht. Häufig werden diese langen Leinen jedoch für Hunde genutzt, die aus verschiedenen Gründen nicht freilaufen können.

Training mit der Schleppleine

Jeder, er einmal einen Hund von Welpenbeinen an hatte wird wissen, dass die Ohren des Vierbeiners während der Pubertät oftmals verschlossen zu sein scheinen. Auf einmal schwirrt der Rückruf unbemerkt durch die Luft und der Hund interessiert sich für alles Mögliche – nur nicht für seinen Menschen.

Genau zu dieser Zeit fängt das Interesse des Hundehalters an Schleppleinen an.

 

Eine Schleppleine heißt Schleppleine, weil der Hund die Leine hinter sich her schleppt. Das heißt: Die Leine wird am Geschirr befestigt und schleift über den Boden hinter dem Vierbeiner her.

 

Deshalb hat eine richtige Schleppleine auch keine Handschlaufe, denn mit dieser kann der Hund sich leicht an Wurzeln, Zweigen o.ä. verfangen.

 

Nun wird jeder Hundehalter wissen, dass ein Hund viel flotter ist als man selbst. Das heißt: Düst der Hund los, weil er etwas Spannendes entdeckt hat (Wild, Hund, Radfahrer usw.), müsste der Mensch mit einem Hechtsprung auf die Schleppleine springen, um zumindest noch das Ende der Leine zu erwischen. Ob der Mensch dann standfest auf der Leine stehenbleiben wird, hängt wohl von der Kraft des Hundes ab.

 

Die Idee des Trainings mit Schleppleine ist gut – wenn zuvor mit dem Hund geübt wird. Erst dann kann der Hund mit schleppender Leine spazieren gehen. Bei echten Jägermeistern kann die Schleppleine zum Antijagdtraining genutzt werden.

 

Allerdings sollte man immer bedenken, dass Hunde nicht so blöd sind, wie manche Menschen glauben (sorry). Hunde wissen natürlich genau, wann sie freilaufen und wann sie mit Leine laufen. Mit meiner Emma habe ich zum Beispiel in ihrer Junghund-Zeit geübt, dass sie bei Kaninchensicht nur guckt, aber nicht losrennt. Klappte super super gut. Sah sie ein Langohr, blieb sie stehen, guckte Kaninchen-TV und ging entspannt weiter. Wow, ich war begeistert. Und dann kam der Tag, an dem ich die Leine vom Hund machte. Beim ersten Langohr geschah genau das, was sie vorher an der Schleppleine tat: Stehenbleiben, Kaninchen-TV gucken und weitergehen. Beim zweiten, dritten, vierten … Langohr funktionierte das auch noch. Naja, und irgendwann hat sie halt gemerkt, dass es sich leinenlos fantastisch hinter einem Langohr her rennen lässt. Vielleicht hat das Training mit Schleppleine trotzdem gewirkt, denn sie läuft selten hinter Langohren her und wenn, dann ist sie innerhalb von Sekunden wieder bei mir. Wer weiß, wie das ohne die Schleppleinen-Zeit geworden wäre.

 

Schleppleine mit Handschlaufe

Ich hatte zu Anfang eine lange Leine, die mit Schnur umwickelt war. Nun ja, bei unseren Bodenverhältnissen hing Emma ständig irgendwo fest oder ich packte in eine mit trockenen und sehr stacheligen Kletten bespickte Leine.

 

Deshalb kaufte ich mir eine 10m Schleppleine aus Biothane. Dieses Material wurde ehemals für den Pferdesport entwickelt und ist sehr robust. Durch die glatte Oberfläche bleibt die Leine selten irgendwo hängen und es können sich auch keine Kletten in die Leine festsetzen.

 

Meine Schleppleine hatte eine Handschlaufe und die Leine nutzte ich eine Zeit lang für Spaziergänge mit meiner pubertierenden Junghündin. Damit konnte ich zum Beispiel den Rückruf festigen.

 

Die Hunde sollen an der Schlepp lernen, einen gewissen Radius einzuhalten. Das heißt: Der Hund wird gerufen, bevor er das Ende der Leine erreicht hat. Im Laufe der Zeit hält er selbst den Radius ein, den die Leinenlänge bietet.

 

Die Schleppleine mit Handschlaufe nutze ich auch heute noch ab und zu, wenn wir irgendwo spazieren gehen, wo Hunde nicht freilaufen dürfen, aber die Möglichkeit besteht, ihnen etwas mehr Bewegungsfreiheit zu gönnen.

 

Hinweis: Die Schleppleine sollte immer am Geschirr und nicht am Halsband befestigt werden! Falls der Hund aus irgendeinem Grund in die Leine springt, ist das Risiko einer Verletzung mit Geschirr geringer.

Schleppleine kaufen: Worauf ist zu achten?

Wie oben schon beschrieben ist das Material ein wichtiges Kriterium. Ich würde immer wieder Biothane empfehlen, denn dieses Material ist robust, schleift locker über jeden Untergrund und ist leicht zu reinigen.

 

Du musst dir zudem überlegen, wie lang die Schleppleine sein soll. Schleppleinen sind ab 5m Länge zu bekommen. Je größer/ schwerer ein Hund ist, desto kürzer sollte die Schleppleine sein. Warum? Stell dir einen 60kg schweren Hund vor, der plötzlich nach vorne prescht. Bei 10m, 15m, 20m oder noch mehr an Länge könnte das nicht nur für dich, sondern auch für den Hund sehr schmerzhaft sein, wenn du deinen Hund stoppen möchtest.

 

Die Länge und das Gewicht der Leine müssen natürlich zu deinem Hund passen. Für sehr kleine Hunde könnte eine Biothane zu schwer sein. Hier empfiehlt sich eher eine Schleppleine aus Nylon.

 

Die Handhabung von sehr langen Schleppleinen ist nicht so einfach. Der Hund kann sicherlich nicht die komplette Strecke einen Radius von 50m nutzen. Muss der Hund ein paar Etappen an kurzer Leine geführt werden, hast du eine ziemliche Last zu schleppen – nun ja, vielleicht wurde auch deshalb der Begriff Schleppleine verwendet *kicher*.

 

3 Schleppleinen im Vergleich

Da ich Fan von Biothane bin, empfehle ich an dieser Stelle nur 4 Schleppleinen: Drei Schleppleinen aus Biothane und eine Schleppleine aus Nylon (für kleinere Hunde).

 

Schleppleine aus Biothane mit Handschlaufe

Diese Biothane-Schleppleine ist von einem Meter Länge bis 30 Meter  Länge zu kaufen – wobei eine Schleppleine erst ab 5 Meter Sinn macht. Die Schleppleine besitzt eine Handschlaufe und ist in verschiedenen Farben erhältlich. Mit einer Breite von 19mm ist sie für Hunde zwischen 35 kg und 50 kg geeignet.

Leichte Schleppleine aus Biothane ohne Handschlaufe

Auch diese Schleppleine aus Biothane ist bis 30m Länge zu bestellen und in 6 Farben erhältlich. Mit einer Dicke von 1,5mm ist sie leichter als die Standard Biothane-Leinen. Diese Schleppleine ist für Hunde zwischen 25 und 35 kg geeignet.

Ultra dünne Schleppleine aus Biothane mit Handschlaufe für kleine Hunde

Diese sehr dünne Schleppleine ist nur 0,9mm dick. Sie ist für Hunde mit einem Gewicht bis zu 5 kg geeignet. Eine drei Meter lange Leine wiegt lediglich 50 Gramm.

Die Schleppleine aus Biothane ist mit einer Länge bis 60m zu bekommen und es kann aus sechs Farben gewählt werden.

Leichte Schleppleine aus Nylon mit Handschlaufe für kleine und mittlere Hunde

Diese 15m lange Schleppleine ist aus robustem Nylon gefertigt und mit einer Handschlaufe versehen. Die reißfeste Leine ist für kleine und mittlere Hunde geeignet, die weniger als 50kg wiegen.