Toller

Axel Schön stellt hier seine beiden Hunde vor:

(Für alle Fotos gilt: Copyright Katharina Hödel Fotografie!)

Welche Hunderasse hast Du und wie ist der Name des Hundes?

Ich lebe mit 2 Hunden zusammen. Der Ältere von Beiden ist ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever und 2 Jahre und 2 Monate alt. Er heißt Jasper  vom  Klostersee und unser gemeinsamer Start ist unter www.socium-canis.eu nachzulesen.  Mein anderer Hund ist ein Smart Toller aus eigener Zucht. Über unsere Zucht ist auf der gleichen Seite  Vieles zu lesen. Der Kleine heißt Borka „Michel“ von Socium-Canis.

Toller

Was ist für Dich das Besondere an dieser Rasse?

An den NSDTR´n ist für mich das Besondere, die manchmal unglaubliche Intelligenz und ihr absoluter „Will to Please“, den diese Hunde zu entwickeln in der Lage sind, ohne dabei unterwürfig zu sein, wenn man ihnen ihre Würde lässt. Diese Rasse ist mit viel Respekt und Feingefühl behandelt eine perfekte Grundlage, um Therapie.- und Assistenzhunde  auszubilden. Eine „grobe“ Hand und laute Umgangstöne  können sie zwar ertragen, fühlen sich damit aber nicht wohl, sondern machen dann einfach nur irgendeinen Job. Will man jedoch eine enge Bindung, so sensibilisiert man sich für die Sanftmut dieser lieben roten Kobolde, die leider nicht alle mit blendender Gesundheit strahlen, da sie weit über.- und leider auch sehr stark ingezüchtet sind (Inzuchtkoeffizient 26%, somit sind die Toller untereinander verwandter  als Vollgeschwister). Diese Tatsache hat uns vor einigen Jahren dazu gebracht, unser CrossBredTollers Zuchtprojekt zu planen. Vor einem halben Jahr konnten wir es dann auch umsetzen und die ersten beiden Smart-Toller  Würfe kamen zur Welt. Nun freuen wir uns, 12 tolle Welpen heranwachsen zu sehen, die sehr gesund und fröhlich durchs Leben gehen. Dieses Einkreuzungsprojekt steht am Anfang und wird in verschiedenen Linien fortgeführt. In mindestens zwei bereits bestehenden Linien werden weitere unterschiedliche Rassen eingekreuzt, sodass in Bälde 10 Zuchtlinien entstanden sein werden, um die besten gesundheitlichen Ergebnisse für diese tolle Rasse zu erzielen.

Toller - Foto Axel Schöne Toller - Foto Axel Schöne

Wie gestaltet sich die Erziehung? Gibt es etwas, worauf zu achten ist?

Die Erziehung eines Tollers verlangt sehr viel Einfühlungsvermögen und eine liebenswerte Konsequenz. Aus meiner Sicht sind diese Hunde auf Grund ihrer hohen Empathie und ihrer ausgeprägten Sensitivität  sehr leicht zu erziehen,  jedoch nicht zwangsläufig etwas für Anfänger oder Menschen, die es eher etwas gröber mögen. Die Verwendung des Tollers als Gebrauchshund in der Jagd ist heute sicherlich nicht mehr ganz zeitgemäß und aus unserer Sicht schon ethisch sehr bedenklich. Die sogenannten Arbeitslinien dieser Rasse, wie auf Ausstellungen und sonstigen Events immer wieder zu sehen ist, können eine sehr ausgeprägte Nervosität und „Hibbeligkeit“ entwickeln.  Diese  Eigenschaft ist  weder für die Tiere, noch für  ihre Halter, noch für das gesamte Umfeld zuträglich.

Wie viel Auslauf braucht diese Rasse?

Nach meiner Erfahrung benötigt ein ausgewachsener Toller ca. 3 Stunden Auslauf mit konsequenter aber sanfter Führung und etwa eine halbe Stunde Spiel und Training.

Foto Axel Schöne Foto Axel Schöne

Für wen eignet sich diese Hunderasse? Kann dieser Hund in der Wohnung gehalten werden oder sollte ein Haus mit Garten vorhanden sein?

Wohnungshaltung ist für einen Toller sicher nicht unbedingt empfehlenswert. Ein Haus mit Garten und evtl. mit anderen Tieren und Kindern ist für einen Toller aus unserer Sicht das perfekte Umfeld.

Toller - Foto Axel Schöne