Bolonka Zwetna

Der 24 bis 26 Zentimeter hohe Bolonka Zwetna stammt aus Russland. Der Name bedeutet: Farbiges Schoßhündchen. Diese Rasse ist zwar in verschiedenen Farben zu bekommen, doch begehrt sind auch die weißen Hunde, die sich Bolonka Franzuska nennen. Dieser kleine Hund ist als verspielt und freundlich bekannt.

Geschichte

Der Name Bolonka Zwetna kann mit „farbiges Schoßhündchen“ übersetzt werden. Diese Rasse stammt aus Russland und wird dort als Zwetnaja Bolonka bezeichnet (zwetnaja bedeutet farbig oder bunt und Bolonka ist der Begriff für Schoßhund). In der RKF (Russische Kynologische Förderation) nennt sich die Rasse Russischer Bolonka Zwetna.

Die Rasse Bolonka Zwetna ist vom FCI nicht als eigenständige Rasse anerkannt. Es ist aber eine von der RKF anerkannte Hunderasse. Der FCI wird in Russland von der RKF vertreten, sodass der Bolonka Zwetna zur FCI-Gruppe 9 gehört – Gesellschafts- und Begleithunde.

Der Bolonka Zwetna ist Teil der Bichons-Familie. Bichon ist das französische Wort für Schoßhund. Der FCI bezeichnet Bologneser, Malteser, Havaneser und den Bichon Frisé als Rassen vom Typ Bichon. Vom FCI nicht anerkannte Rassen, die zum Typ Bichon zählen, sind der Bolonka Zwetna und der Bolonka Franzuska.

Den weißen Bolonka Franzuska gab es wahrscheinlich schon im achtzehnten Jahrhundert. Damals bekam der russische Adel vom Königshof Frankreichs weiße, kleine Hunde geschenkt. Diese waren als Schoßhunde beim Adel sehr beliebt und sahen den Maltesern ähnlich.

In Russland wurde mit diesen Hunden weitergezüchtet und es entstanden kleine Hunde mit weißem, lockigem Fell. Diese ähnelten dem Bichon Frisé.

Die Geschichte des Bolonka Zwetnas ging nach dem zweiten Weltkrieg in Russland weiter. Bis dahin wurden in Russland hauptsächlich Arbeitshunde gezüchtet. Nun wollte man sich für die Zucht einer neuen Zwerghundrasse mit farbigem Fell einsetzen. Zu der Zeit war jedoch der Import von Hunden aus anderen Ländern nicht möglich.

1951 fing die Zucht in Leningrad an, wobei sie von Jagdvereinen in die Hand genommen wurde. Man nahm Rassen, die bereits bestanden und somit waren  an der Entstehung des Bolonka Zwetnas die Hunderasse Bolonka franzuska, Lhasa Apso und Shih Tzu beteiligt.

Der Rassestandard wurde 1964 festgelegt. Unter anderem sollte der Tsvetnaya Bolonka einfarbig sein, ein üppiges Fell vorweisen und zwischen 20 und 24 cm hoch sein. Der kynologische Rat vom Landwirtschaftsministerium bestätigte diesen Rassestandard im Jahre 1966.

1973 wurde die MGOLS (Moskauer Gesellschaft der Hundeliebhaber) gegründet. Diese Gesellschaft spielte gemeinsam mit Kynologen aus Leningrad eine wesentliche Rolle bei der Weiterentwicklung des Bolonka Zwetnas.

Diese Rasse wurde in den achtziger Jahren zunehmend beliebter. Dadurch gab es immer mehr private Züchtungen und Rassehundevereine. Im Jahre 1999 entstand der nationale Zuchtverband für diese kleine Hunderasse.

Auch in der DDR gab es Züchtungen. Der VKSK (Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter) züchtete offiziell und mit Papieren den Bolonka franzuska. Dieser Verband Ostdeutschlands erkannte den Bolonka Zwetna jedoch nicht als eigenständige Rasse an. Somit war der Tsvetnaya Bolonka lediglich von heimlichen Züchtungen und ohne Papiere zu bekommen.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands dauerte es noch einige Jahre, bis der Bolonka Zwetna vom VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) anerkannt wurde. Dies war erst im Jahre 2011 der Fall.

Charakter

Der Bolonka Zwetna zählt heute zu den beliebtesten Familienhunden. Grund dafür ist sein äußerst freundlicher Charakter. In der Regel handelt es sich um einen sehr anpassungsbereiten Hund, der sich recht schnell in seine menschliche Familie einfügt. Er ist nicht gerne alleine und möchte am liebsten immer bei seiner Familie sein.

Bolonka Zwetnas zeigen sich gegenüber ihren Menschen sehr anhänglich und auch wachsam. Gegenüber fremden Menschen kommen diese Eigenschaften oft nicht zur Geltung.

Obwohl diese Hunde als Schoßhündchen gelten, brauchen sie mehr als nur bekuschelt zu werden und auf dem Schoß zu sitzen. Der Bolonka Zwetna ist ein lebhafter Hund, der gerne mit seinen Menschen auf Entdeckungstouren gehen möchte und zudem gerne Neues lernt.

Elisabeth Knape-Damouh berichtet über ihre Erfahrung mit ihrem Alex:

Bolonka Zwetna Alex Foto: E. Knape-Damouh

Bolonka Zwetna Alex
Foto: E. Knape-Damouh

Was ist für Dich das Besondere an dieser Rasse?

Für Allergiker geeignet, sehr liebevoll, ruhig

Wie gestaltet sich die Erziehung? Gibt es etwas, worauf zu achten ist?

Nein, nichts Besonderes, das Übliche halt

Wie viel Auslauf braucht diese Rasse?

Wir gehen 4 x am Tag ca. ½ bis ¾ Std.

Für wen eignet sich der Bolonka?

Kann dieser Hund in der Wohnung gehalten werden oder sollte ein Haus mit Garten vorhanden sein?

Familien mit Kinder, rüstige Rentner,

Kann bei genügend Auslauf in der Wohnung gehalten werden.

 

Kommentar verfassen